skib FB Instagram
Deutsch
Menü
Skiorte
Unsere Dienstleistungen
Blog
Skib verwendet Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Für weitere Informationen gehen Sie auf Cookie Policy .
Snowboarder in den schweizer Alpen

Freeride World Tour: Finale in der Schweiz

Kein Kommentar
Matteo Corradi
Apr 7, 2017
Die Freeride World Tour ist eine der spannendsten und unglaublichsten Wettbewerbe der Welt, ein Muss für Liebhaber des Freerides und Adrenalins pur.

Das Rennen, in mehrere Etppen unterteilt, hat im März bereits in Alaska und Österreich in den Disziplinen Ski und Snowboard, Männer und Frauen, stattgefunden.

Das Finale wird im Ferienort Verbier, in der Schweiz, stattfinden, ein kleiner Schweizer Ort auf 1500 Meter über dem Meeresspiegel im Kanton Wallis gelegen. Eine bei Bergliebhabern sehr beliebte Skistation, da sie zu einem der größten Skigebiete Europas, Les 4 Vallées, gehört.

Die Freeride World Tour in Verbier wird Anfang April stattfinden und die im Rennen gebliebenen Athleten sind 12 in der Kategorie Ski Herren und 6 bei den Frauen und in der Kategorie Snowboard 6 bei den Männern und 4 bei den Frauen. Die unglaublichen und mutigen Performer aus verschiedenen Ländern der Welt haben sich in den letzten Monaten einer schwierigen, aber spannenden Tour, die nun fast zu Ende ist, gestellt.

Beim Damenski sind es die Österreicherinnen Eva Walkner und Lorraine Hubber und die Italienerin Arianna Tricomi, die um den Sieg kämpfen, während sich beim Snowboarden für die Endpunkte die Französin Marion Haerty, die Amerikanerin Shannan Yates und die Schweizerin Anne-Flore Marxer messen werden.

Beim Freeride Herrensnowboard wird es jedoch keine Überraschungen geben, da der Titel in der Tat bereits vom Amerikaner Sammy Luebke, das zweite Jahr in Folge, verdient wurde, der schon nach dem ersten Rennen auf einen großen Punkteabstand zählen konnte. Anders hingegen beim Skifahren, wo Loïc Collomb-Patton, Léo Slemett und Kirstoffer Turdell alle mit gleicher Punktzahl für den Endspurt starten.

Die Etappe von Verbier verspricht daher ein großes Spektakel: nicht verpassen!

Kommentar senden