skib FB Instagram
Deutsch
Menü
Skiorte
Unsere Dienstleistungen
Blog
Skib verwendet Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Für weitere Informationen gehen Sie auf Cookie Policy .
Saslong-Piste, Emotion und Geschichte

Saslong Piste, Weltmeisterschaftsabfahrten

Saslong ist eine Piste für richtige Weltmeister, Adrenalin pur für eine Abfahrt, die einen mit Sicherheit atemlos läßt


Wer auch immer sie gefahren ist, stimmt überein: die Saslong-Piste ist ein Konzentrat purer Emotion. Nicht nur für die großen Mythen des Alpinskis, sondern für alle, die den Mut und den Willen haben ein einzigartiges Erlebnis zu erleben.

Saslong: die Piste


Im Grödnertal gelegen beginnt die Piste von Ciampino auf 2254 Metern und endet in St. Christina auf etwa 1450 Metern. Bei einem Höhenunterschied von etwa 900 Metern und einer maximalen Neigung von fast 60%.

Die Abfahrt beginnt an der Seite des Langkofel in einem Gebiet ohne Vegetation. Der erste Teil ist lang und nicht allzu schwer. Dann beginnt der Teil, der im Grün des Nadelwalds eingebettet ist, technischer, enger und anspruchsvoller, voller Steilhänge, beispielsweise solche des Sochers, mit atemberaubender Neigung, die die herrliche Aussicht auf das Grödnertal erahnen läßt.

Einige der spektakulärsten Punkte sind sicherlich der Salto del Moro, die drei Höcker des Kamels, aus denen man mit einer Geschwindigkeit, die 120 Kilometer pro Stunde erreichen kann, herauskommt und die vier Kurven in Folge der Prati di Ciaslat, für eine Gesamtlänge von etwa 3446 Metern.

Saslong Piste: Geschichte und seine Weltmeister


Die Saslong Piste ist 1968 entstanden, als Wettkampfpiste für die Weltmeisterschaft 1970. Seitdem beherbergt sie die Skialpin-Weltmeisterschaft.
Seit 2007 findet auf dieser wichtigen Piste auch das Super-G-Wettrennen statt.
Es gibt viele Champions, die auf der Saslong gesiegt haben, unter ihnen erinnern wir die grossen Schweizer Bernhard Russi, der in den Jahren 1970 und '72 gewann, Peter Müller, Sieger 1978 und '80, der österreichischen Franz Klammer, '75 und '76 und der italienische Kristian Ghedina, Sieger '96, '98, '99 und 2001.
Das vor kurzem am 19. Dezember 2015 durchgeführte Rennen sah den Sieg des Norweger Aksel Lund Svindal, der auch im Super-G. Am Vortag siegte.

Kommentar senden